Mikis Theodorakis

Mauthausen

Cantata for Mezzosoprano and Orchestra

Noten
Komponist: Mikis Theodorakis
Texter: Iakovos Kambanellis
Mitwirkender: Leo Brouwer
Besetzung: Mezzo-Sopran und Orchester
Ausgabe: Studienpartitur (Brouwer), Stimmlage: Mezzo-Sopran
Verlag: Schott Music
Kompositionsjahr: 1965
Aufführungsdauer: 00:20:00
Sprache: griechisch
Lieferbarkeit: weltweit
Schwierigkeit:
Kundenbewertung:
20,99 €
PDF-Download Download kaufen

Der gesungene Text ist auf Griechisch; deutsche, englische und französische Übersetzungen liegen bei.
 
Ein guter Freund von mir, der Dichter lacovos Kambanellis, war während des Zweiten Weltkriegs Gefangener im KZ Mauthausen. Anfang der sechziger Jahre schrieb er seine Erinnerungen auf. Sie tragen den Titel: "Mauthausen". 1965 verfasste lacovos außerdem vier Gedichte zu diesem Thema, die er mir gab, damit ich sie vertone. Ich habe das sehr gern gemacht, erstens weil mir die Poesie dieser Texte gefallen hat und zweitens weil ich während der Besatzungszeit selbst inhaftiert war, in Gefängnissen der Italiener und der Deutschen; vor allem aber, weil ich sah, dass wir die Möglichkeit haben würden, mit Hilfe dieser Kompositionen den Jugendlichen die Geschichte in Erinnerung zu rufen, Ereignisse, die niemals vergessen werden dürfen.

Die Mauthausen-Lieder richten sich natürlich vor allem an diejenigen, die unter dem Faschismus gelitten und gegen ihn gekämpft haben. Wir alle müssen uns aber immer wieder die Verbrechen der Nazis vor Augen halten, weil das eine Grundbedingung dafür ist, dass sich solche Dinge nicht wiederholen können. Wir sehen täglich, dass der faschistische Geist noch längst nicht erloschen ist. Oft zeigt er nicht sein wahres Gesicht, aber faschistische Kulturen und Mentalitäten gibt es überall auf der Welt. Für uns, die diese Schreckenszeit durchleben mussten, ist die wichtigste Aufgabe, unsere Kinder vor dieser Gefahr zu schützen.
(Mikis Theodorakis, 1999)

Inhalt:


  1. I Ásma Asmáton (Das Hohelied)
  2. II O Andónis (Andonis)
  3. III O Drapétis (Der Flüchtling)
  4. IV Áma Teli´si o Pólemos (Wenn der Krieg zu Ende geht)